Das Buch über alte Weine – The Billionaire’s Vinegar

The Billionaire's Vinegar

The Billionaire’s Vinegar

Literatur zum Thema Wein gibt es in scheinbar unendlichen Mengen. Vor allem Fachliteratur über das richtige Weinverkosten bis zu Weinanbaugebieten auf der ganzen Welt scheint in rauhem Maß vorhanden zu sein. Eines meiner Lieblingsbücher ist allerdings kein Fachbuch sondern vielmehr ein Buch über die teuerste Flasche Weine, die je verkauft wurde. Angeblich aus der Thomas Jefferson Sammlung, abgefüllt Ende des 18. Jahrhunderts.

Wein als Statussymbol

Benjamin Wallace widmet jedoch nicht das ganzes Buch einer einzigen Flasche. Vielmehr geht es um einen Weinhändler und -sammler aus Deutschland, der die Jefferson Sammlung angeblich aufgetrieben hat und die Flaschen dann über unterschiedliche Auktionshäuser verkauft. Wallace beleuchtet wunderbar die Gier und die Sammelwut von renommierten Weinsammlern aus aller Welt. Das Buch ist detailliert recherchiert und bietet einen gnadenlosen Einblick in die Top-End Weinszene der 80iger und frühen 90iger Jahre. In der englischen Beschreibung steht, dass es wie ein Krimi geschrieben ist – dem kann ich nicht ganz beipflichten. Es ist kein spannendes Buch, aber ein höchst interessantes.

Man bekommt beim Lesen ein besseres Verständnis dafür, wie derartig verrückte Preise für Weinraritäten entstehen können und wer die Händler sind, die diese Weine verkaufen.

Der dritte US-Präsident als Weinfan

Diese berühmte Flasche ist übrigens eine Chateau Lafite 1787. Thomas Jefferson, der in der Zeit bevor er US-Präsident wurde, viel in Frankreich unterwegs war, sammelte ebenfalls leidenschaftlich gern Weine. Laut Wallace war er einer der ersten Weinsammler der USA und wohl damals auch der berühmteste von ihnen.

Aber nicht nur die Fine-Wine Szene kommt in dem Roman schlecht weg: Viele Weinverkäufer und Händler, aber auch das Londoner Auktionshaus Christies und dessen damaliger, berühmter Weinexperte werden nicht im besten Licht dargestellt.

Fazit von The Billionaire’s Vinegar

Insgesamt bekommt das Buch, das es meines Wissens nur auf Englisch im Taschenbuchformat gibt, von mir mindestens vier von fünf Punkten. Stilecht sollte man schon während der Lektüre das eine oder andere Flascherl Wein trinken – es muss ja nicht gleich Latour 1961 oder Lafite 1869 sein.

Viel Spaß!

Nachtrag: Angeblich ist auch einen Verfilmung von The Billionaire’s Vinegar mit Matthew McConaughey geplant.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.