Weingut Neumeister in Straden

Vor einigen Wochen gab es auf Weinfan.at schon den Bericht zum herrlichen Essen in der Saziani Stub’n. Jetzt möchte ich noch meine Eindrücke zum Weingut schildern.

Unangemeldeter Besuch beim Weingut Neumeister

Wir kommen am Freitag gegen 15:00 Uhr unangemeldet ins Weingut und werden vom bestens gelaunten Matthias Neumeister empfangen. Matthias kümmert sich gemeinsam mit seinem Bruder um den Wein. Er übernimmt die Vermarktung und der Bruder engagiert sich im Keller. Die Vermarktung macht er, weil er die Weinbauschule in Klosterneuburg abgebrochen hat. Christoph hat die Schule durchgezogen und ist der Betriebsleiter des Weinguts.

Weinverkostung mit Stil

Wir beginnen mit den Verkostungen im wunderschönen Verkostungsraum. 2011 ist wieder ein toller Jahrgang. Nicht vergleichbar mit 2010. Das ist für uns nichts neues und wir waren schon sehr auf die Weine gespannt. Die Verkostung ist sehr professionell. Wir bekommen zu den verschiedenen Weinen auch die passenden Gläser. Sehr gut gefällt uns gleich zu Beginn der Gemischte Satz 2011. Preis: € 7,50. Früher wurde dieser Wein unter dem Namen Puss Puss verkauft.

Bei über 50 kleinen Weingärten, die im Umkreis von acht Kilometern bewirtschaftet werden, ist eine schöne Sortenvielfalt gegeben. Das Weingut Neumeister besitzt 36ha, davon werden 30ha selbst bewirtschaftet.

Gelber Muskateller

Weiter geht es dann mit den Weinen der Steirischen Klassik. Gelber Muskateller um € 9,70. Preislich im Vergleich zu den Weingütern in der Gegend im obersten Segment. Geschmacklich allerdings auch. Ein sortentypischer Muskateller mit Noten Holunder, Melisse und  Kräutern. Die Traubenfrucht kommt gut heraus. Perfekt für den Sommer. Ein toller Wein, ganz nach unserem Geschmack.

Sauvignon Blanc und Morillon

Sauvignon Blanc und Morillon 2011 sind solide und heben sich, verglichen mit anderen steirischen Weinen der Gegend, wenig ab. Preislich finden wir das mit € 11,50 und € 10,00 stolz. Weine der Ersten Lage waren leider noch keine abgefüllt – die kommen erst in diesen Tagen. Die großen Lagen aus dem Jahr 2008 waren jedenfalls sensationell. Da finde ich die Preise anständig. Im Vergleich zu Polz und Tement deutlich günstiger, von der Qualität aber auf Augenhöhe.

Fazit des Besuchs

Gesamteindruck 1A. Weingut und Auftritt der Familie Neumeister vorbildlich. Die Führung und die Ausführungen zu den Weinen sehr authentisch und mit Leidenschaft. Das hat uns besonders gut gefallen.

Website des Weinguts Neumeister

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.