Château Pétrus – einer der teuersten Weine der Welt kommt aus dem Pomerol

Die Preise einer Großflasche Chateau Petrus gehen mittlerweile in die Größenordnung einer kleinen Eigentumswohnung oder eines Sportwagens.

Pétrus: Geringe Menge – Hoher Preis

Solch astronomische Gebote kommen bei diesem großartigen Wein durch die geringe Menge zustande. Gerade einmal 4.000 Kisten werden pro Jahr produziert. Alles in Spitzenqualität. Fast 100% Merlot und nur max. 5% Cabernet Franc. Der Pétrus ist in vielen Jahrgängen keine Cuvée sondern eine reine Merlot. Erst nach der Lese wird entschieden, was produziert wird. Anschließend wird der Wein 19 Monate in ausschließlich neuen Barriques gelagert.

Pétrus hat 12 Hektar Anbaufläche auf einem sehr unscheinbaren Weingut bei Bordeaux.

Preise für Pétrus ab € 700 pro Flasche

Eine Flasche Pétrus kostet mindestens € 700,-.Und das auch nur, wenn man Glück hat. Gute Jahrgänge kosten deutlich über € 2.000,- pro Flasche, aber auch nur mit Glück, denn zuerst muss man einmal eine Flasche ergattern.

Weinrarität als Anlage

Vor allem durch den Weinboom in China steigen die Preise immer weiter. Zusätzlich sehen viele Anleger in Weinraritäten gute Renditen.
So wurde zum Beispiel in Hongkong bei einer Auktion im Jänner 2011 für eine Original-Holzkiste des 1982 Château Pétrus ein Preis von mehr als US$ 77.000 erzielt.

Bei diesen Preisen ist es nur verständlich, dass die Flaschenfälscher immer kreativer werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.