Warum Weine sammeln

Es gibt viele Gründe gute Weine zu sammeln. Der wichtigste für mich ist mit großem Abstand, dass ich dadurch jederzeit in den Keller gehen kann und mir eine Falsche holen, auf die ich gerade Lust habe. Weine, die ich kaufe, kaufe ich nicht damit ich eine Flasche Lafite oder Romanee Conti auf den Tisch stellen kann um herzuzeigen was ich alles in meinem Keller liegen habe. Die Weine, die ich suche wollen getrunken werden. Natürlich nicht sofort sondern über die kommenden Jahre. Genau deshalb baut man ja einen großen Fundus an Flaschen auf.

Ich bin kein Fan davon Weine zu kaufen, damit man eine Wertsteigerung erhält. Erstens halte ich es für ein Gerücht, weil die Preise in den letzten Jahren nicht steigen und zweitens überschätzen sehr viele die hohen Transaktionskosten und Lagerkosten sowie das Risiko, dass die Weine abgewertet werden. Wenn jemand einen Wein nur wegen seiner Parker Punkte kauft, ist das legitim, aber nicht mein Ansatz. Wein ist zum trinken da und auch zum sammeln. Aber sammeln und Profit aus der Sammlung schlagen sind zwei paar Schuhe. Der Genuss und das Produkt sollen meiner Meinung nach im Vordergrund stehen. Das macht den Spaß und den großen Reiz aus.

Und noch mehr Freude macht es mir dann die Weine in meinem Freundeskreis und mit bekannten zu verkosten oder bei Verkostungen mit anderen Weinfans über die Weine zu sprechen. Dabei gibt es so viele unterschiedliche Meinungen und Geschmäcker und Eindrücke. Die Vielfalt ist unendlich.

Das macht für mich die Faszinazion Wein aus.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.