Weinkeller verwalten – Software Überblick und Empfehlung

Ich habe in den letzten Jahren schon einige Systeme gesehen, mit denen Weinliebhaber ihre Schätze verwalten. Die Einstiegsstufe ist ein einfaches Excel Sheet und je nach Zeitbudget und Liebe fürs Detail sind dann Eigenschaften der Weine recherchiert und eingetragen. Excel ist gegenüber vielen Online Tools aber klar im Nachteil.

Weinkellerorganisation mit Koordinatensystem

Bevor ich auf mein bevorzugtes Weinkellermanagementsystem komme, noch eine kurze Anekdote. Letztens war ich in Vorarlberg bei einem Weinfreund und besichtigte dort den Keller in seinem Einfamilienhaus in der Nähe des Bodensees. Das System hat mir gefallen und zwar hatte der Herr, der so um die 70 war, ein Koordinatensystem an den Weinregalen angebracht.

Nummeriert horizontal und vertikal und dann gab es zu jeder Nummer eine eigene Karteikarte mit Weingut, Wein, Jahrgang, Kaufdatum, Kaufpreis. Das System ja zwar antiquiert, aber effektvoll. Der große Nachteil dabei: es gab natürlich keine Suchfunktion. Und das ist bei 1.700 Flaschen durchaus ein Problem.  🙂

Mein bevorzugtes Weinkellermanagementsystem

So und jetzt zu Vinfolio. Ich finde das Programm zur Verwaltung meines Weinkellers ziemlich komplett und einfach zu bedienen.

Vorteile von Vinfolio

Das Programm ist kostenlos und nicht auf Mengen limitiert. Es hat viele Weine und Winzer bereits in der Datenbank. Somit muss nur Wein und Jahrgang eingegeben werden und der Wein wird komplett dargestellt meistens mit Foto vom Etikett.

Tolle Software schafft Überblick

Die Software bietet eine unglaubliche Vielfalt an Eingabemöglichkeiten und Statistiken. Neben Preis, Datum und Infos zum Wein gibt es die Möglichkeit einen Dymo Etiketten Drucker anzuhängen. Die Weinlisten können sortiert werden und nach Excel exportiert und zwar abgefragt nach sämtlichen Kriterien. Von Region bis Kaufdatum.

Marktwert der Flaschen

Zusätzlich zum Inventar gefällt mir die Wertschätzung der Flaschen. Diese ist zwar nicht für alle automatisiert vorhanden, kann aber nachgepflegt werden. Bei den großen Franzosen und Italienern gibt es einen Marktwert, der automatisch eingetragen wird.

Lagerort bestimmen

Abschließend finde ich die Funktion des Lagerortes super. Erstens kann man mehrere Orte bestimmen – zB. Weinkeller oder Wohnzimmer Klimaschrank… und zweitens auch den genauen Ort im Regal. Somit bleibt es übersichtlich. Weine können natürlich bewertet und mit der Community besprochen werden. Ist der Wein getrunken, wird die Flasche mit dem Trinkdatum aus dem Keller ausgeschieden.

Nachteile von Vinfolio

Das System ist leider relativ langsam. Unbekannte Winzer sind nicht enthalten und müssen angelegt werden – ist zwar keine Hexerei, aber es dauert einfach seine Zeit. Und ich konnte noch keine App finden.

1 Response

  1. Christian Hollbeck 30. September 2016 / 15:03

    Suche seit einigen Monaten eine neue Software zum Verwalten meines Guts. Dabei fährt man leider oft in alte Sackgassen wie diese. Damit der Artikel trotz seines Alters einen aktuellen Mehrwert für die nach mir hat: Die (imho) bisher beste der getesteten Wein-Management-Tools (für mich wichtigstes Kriterium: Alles in einem Programm – also „all-in-one“. Dazu gibts Cloud-Unterstützung (was auch immer das heisst), QR-Codes, Weinkeller, Expertisen, Weinpässe…alles auf Knopfdruck): http://www.vinou.de . Nutze ich seit 2 Wochen probeweise und bin sehr zufreiden! Denke ich werde dabei bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.