Weinkeller klimatisieren – eine Entscheidung steht an

Seit einigen Monaten habe ich einen neuen Weinkeller bezogen.

Ideale Temperatur im Weinkeller

Im Winter und im Frühling hielt der Keller konstant seine Temperatur und auch die Luftfeuchtigkeit war perfekt. Bei konstant 13 Grad konnten meine Flaschen in Ruhe, ohne Erschütterung liegen und eine zusätzliche Klimatisierung war nicht notwendig. In den letzten Wochen bemerkte ich bei meinen Besuchen im Keller allerdings einen leichten Temperaturanstieg und auch eine Zunahme der Feuchtigkeit und das wirkt sich negativ auf die Weine und auch auf die Etiketten aus.

Weinkeller Klimagerät – welche Optionen gibt es

Daher gibt es jetzt Handlungsbedarf. Bei meiner Recherche sind mir einige Varianten untergekommen, wie ich meinen Keller perfekt klimatisieren kann. Der Raum hat ca. 25m³ und es lagern ca. 2.000 Flaschen und damit ist der Weinkeller auch schon ganz gut gefüllt.

Die meisten, leistbaren Klimageräte benötigen immer ein ziemlich großes Loch in der Wand – 30×40 cm. Da mein Keller gemietet ist, fallen diese Optionen leider aus. INOA 25 und INOA 50 sind sicherlich tolle Geräte, allerdings eben nur mit einem Durchbruch einbaubar. Bei den Fondis Winemaster Geräten ist das ähnlich. Die beginnen bereits ab ca. € 1.700,-. Die Einsteigervariante kann jedoch weder heizen noch entfeuchten. Beides Zusatzfeatures, die ich gerne hätte.

Eine tolle Produktinnovation um knapp unter € 3.000,- ist eine Isoliertüre mit Weinklimagerät WINE PC10. Da befindet sich die gesamte Kühleinheit in der Zugangstüre zum Weinkeller. Zusätzlich ist die Türe gut isoliert und kommt mit Türrahmen, Griffen und einem Schloss. Einziger Nachteil ist, dass ich den Türrahmen tauschen müsste.

Der Favorit

Mein momentaner Favorit ist der Solo 2300 von einer österreichischen Firma aus Klagenfurt. Der Preis beträgt ebenfalls ca. 2.800,- allerdings kann das Gerät kühlen, heizen, entfeuchten und muss nur mit zwei Schrauben in der Mauer verschraubt werden. Das Gerät hat keine Außeneinheit und das kommt mit sehr entgegen, da dann nicht sofort sichtbar ist, wo meine Schätze lagern. Solo 2300 schafft bis zu 50m³ und das ist ausreichend.

Noch habe ich mich nicht entschieden und ich würde mich sehr über Meinungen von Weinsammlern freuen. Wie klimatisiert ihr eure Flaschen? Ich freue mich auf Tipps als Kommentare.

1 Response

  1. Uli 14. Mai 2016 / 12:43

    Ohne Außenverbindung klappt keine Klimatisierung da Energie nach draußen transportiert werden muß … zur Zeit arbeite ich mit einem sog Fenster-Klimagerät (Sommer) & elekt. Radiator (Winter) damit hab ich 13° +- 0,2° geregelt bei ca 1200kWh/Jahr … das „Schalt“-Element ist eine geschaltete Steckdose mit Temperatur-Sensor als Schaltgröße … Kostenpunkt insg. 600€ 🙂 mit 9000 BTU kann man ca 30m3 locker beherrschen; dank intelligenter Lagerung reicht das bei mir für ca 2.500 Flaschen (y) Leider hat die „nette“ EU diese Fensterklimageräte verboten und meines hat nach 15 Jahren gerade Gesundheitsprobleme … 🙁 suche gerade nach Ersatz zur Kühlung … alles was ich bisher gefunden habe ist ein Raumklimagerät (7000 BTU 219.-) allerdings wird die Kühleinheit per Thermoelement EINGESCHALTET … und der unterste Regelbereich ist 16° … ich werde es nächste Woche mal „ausprobieren“, Vorteil bei dem Gerät ist man braucht nur ein Loch von ca 120mm für den Luftschlauch … ansonsten werd ich wohl ein altes Gebrauchtgerät suchen müßen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.